Allgemeine Angaben

Siedlungsform
Staldenried ist eine typische Walliser Streusiedlung mit 34 Weilern, davon sind 17 ganzjährig bewohnt. Tiefster Weiler ist Räbwier auf 739 m.ü.M.. Höchster ganzjährig bewohnter Weiler ist Gspon auf 1893 m. ü. M.. Interessanter Weise nennt sich kein einziger Weiler Staldenried!

Kirchlich / kulturelles Zentrum ist der Weiler Zer Chirchu mit, wie es der Name sagt, der Kirche, dem Mehrzweckgebäude bestehend aus Schulgebäuden, Mehrzweckhalle und der Gemeindeverwaltung.

Wirtschaftliches Zentrum mit Raiffeisenbank, Konsumladen, Luftseilbahnstation ist der Weiler Zer Tannu.

Gspon kann als touristisches Zentrum von Staldenried bezeichnet werden, bekannt ist vor allem der höchste Fussballplatz Europas, die Ottmar Hitzfeld GsponArena. Bekannt sind zudem auch die höchsten noch intakten Suonen Gsponeri und Finileri oder die höchste Waldgrenze auf zirka 2'300 m.ü.M. sowie der Walserweg von Simplon über Gspon ins Saastal bis nach Italien.

Einwohner
546 Personen

  • das Verhältnis Männer und Frauen liegt fast  bei 1:1
  • 15 % sind unter 16-jährig
  • 65 % sind zwischen 16 und 65-jährig
  • 20 % sind über 65-jährig

Erschliessung
Seit 1951 ist Staldenried mit der Luftseilbahn Stalden- Staldenried- Gspon erschlossen.

Seit 1972 besteht zudem eine doppelspurige Autostrasse bis zum Weiler Zer Tannu.

ÖV: Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon verkehrt von 04.10 bis 21.40 Uhr durchgehend im ½ -Stundentakt. Freitag und Samstag wird zudem um 23 Uhr ein Spätkurs von Stalden – Gspon geführt.

Fläche
Die Gemeindefläche beträgt 1430 ha, davon sind 331 ha produktiv, 614 ha Wald, 32 ha besiedelt und 453 ha unproduktiv.

Das Gemeindegebiet erstreckt sich zwischen 700 und 3100 m.ü.M.

Wirtschaftstruktur
Die Bevölkerung ist vorwiegend im sekundären Sektor (Industrie und Gewerbe) sowie im Dienstleistungssektor tätig. Die Landwirtschaft wird ausschliesslich im Nebenerwerb geführt, In Staldenried gibt es keine Vollerwerbsbauern mehr

Gemeindefinanzen
Die Gemeinde steht finanziell auf gesunden Beinen. Sie verfügt über ein Nettovermögen von 1'762'315 Franken, was einem Prokopfvermögen von Fr. 3'187 entspricht.

Der Steuerbelastung gehört mit einem Steuerkoeffzienten von 1.1 und einer Steuerindexierung von 170 % zu den tiefsten im Kanton. Der Steuerrechner des Kantons hilft Ihnen bei der Berechnung der ungefähr zu bezahlenden Steuern.

Schulen
In Staldenried befindet sich Kindergarten und Primarschule, diese werden in 2 Abteilungen geführt.
Die 6. Primarklasse und die Orientierungsschule werden in Stalden besucht.

Vereinsleben
Staldenried rühmt sich eines intensiv gepflegten Vereins¬lebens. Es zählt 20 verschiedene Vereine und Institutionen.

Zu den grössten gehören wohl der Schiessverein und der Tambouren- und Pfeiferverein sowie der Fussballclub FC Gspon, in dem auch eine Damenmannschaft spielt.

Ferienangebot
Staldenried verfügt über rund 30 Hotelbetten, 20 vermietbare Chalets sowie eine Gruppenunterkunft mit Platz für bis zu 120 Personen. 2 Skilifte mit einer Länge von 500 und 1200 Metern bilden ein kleines, aber feines Skigebiet. Hinzu kommen 2 Sektionen der Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon.

Kommende Aufgaben
Die Entwicklung der Bevölkerungszahl (geburtenschwache Jahrgänge setzen ein, Abwanderung der Jungen in Zentren im Tal) gibt zunehmend Anlass zur Sorge.

Mietwohnungen v. a. für die junge Bevölkerung fehlen. Mit dem neu eingeführten Gemeindereglement über die Wohnbauförderung will Staldenried diesem Trend eine Wende geben.

In den letzten Jahren ist die Basisinfrastruktur, v. a. die Trinkwasserversorgung, sukzessive erneuert worden. Das Trinkwasser wird über zwei gemeindeeigene Trinkwasserkraftwerke auch zur Energiegewinnung eingesetzt. Diese Arbeiten müssen in den nächsten Jahren fortgeführt und abgeschlossen werden.

Die Erneuerung der Luftseilbahn steht an. Die Luftseilbahn stellt für Staldenried ein ideales und umweltfreundliches, öffentliches Verkehrsmittel dar, die aktuelle Bahn stösst aber zunehmend an ihre Transportkapazitätgrenze. 2022 läuft zudem die Betriebskonzession ab. Bis dahin soll eine neue Bahn gebaut werden.